Zahnpflege bei Babys

Als Kringel 4 Monate alt war, fuhren wir das erste Mal mit ihm in den Urlaub, nach Dänemark. Gut gewappnet für alle großen und kleinen Krankheitsnotfälle ging es los. Doch am zweiten Tag unseres Urlaubs entdeckte ich etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. ZÄHNE! Zwei Schneidezähne blitzten mich aus dem Babymund heraus an, ganz ohne Vorwarnung in Form von Unruhe, schlaflosen Nächten, roten Wangen, Fieber. Ah, was mach ich denn nun? Schmerzen hatte er offensichtlich nicht, er fühlte nur immer wieder interessiert mit der Hand im Mund nach seinen neuen Zähnen. Ich gab ihm einen Kühlbeißring, den ich von Zuhause mitgenommen hatte, aber wie gesagt, er schien keine Schmerzen zu haben. Übrigens auch in den nächsten Tagen nicht.
Ich war dezent überfordert. Was mache ich denn nun? Muss ich die putzen? Wo krieg ich denn hier auf der kleinen Ferieninsel jetzt eine Babyzahnbürste her?

Zum Glück ist eine Freundin von mir Leiterin einer Kinderkrippe und außerdem PEKiP-Leiterin, also die Babyexpertin schlechthin. Die wurde sofort kontaktiert und gab Entwarnung: Da Kringel ausschließlich gestillt wird, kann ich ganz in Ruhe mit dem Zähneputzen anfangen, wenn wir wieder zuhause sind.

Wieder zuhause besorgte ich eine Babyzahnbürste und Babyzahnpasta mit Fluorid. Mit einem winzigen Klecks Zahnpasta wurden nun abends vor dem Schlafengehen die Zähne geputzt, was Kringel total gefiel. In dem Set mit der Babyzahnbürste waren auch zwei Noppenzahnbürsten, die er selbst nutzen durfte, was ihm großen Spaß machte.

Im Alter von 6 1/2 Monaten begann Kringel, mittags ein wenig Pastinaken-Brei zu essen, danach wurden dann die Zähne geputzt.

Mittlerweile isst er fünf Mahlzeiten am Tag und nach jeder Mahlzeit werden die Zähne geputzt, allerdings nur abends mit Fluorid, sonst immer ohne, wir haben also zwei verschiedene Zahnpastatuben.

Wenn Kringel nicht gerade neue Zähne bekommt, findet er das Zähneputzen auch richtig prima. Derzeit bekommt er seinen zweiten Backenzahn und will weder mich noch Papa mit der Zahnbürste an den Mund lassen. Aber geputzt werden muss ja nunmal, also darf er manchmal dabei YouTube gucken…aber nur, wenn alle anderen Spielchen zum Ablenken nicht helfen.

Wie ist es bei euren Babys und Kleinkinder? Putzen sie gern Zähne? Ward ihr schonmal mit ihnen beim Zahnarzt? Das steht bei uns für den nächsten Monat im Kalender, ich bin schon sehr gespannt, unser Zahnarzt ist total nett.

Du magst vielleicht auch

Keine Kommentare

  1. Oh, dann putzt ihr ja 5 Mal am Tag? Das ist aber sehr vorbildlich. Sollte ich mir mal ein Beispiel dran nehmen, hier werden die Babyzähne nur abends geputzt.

    1. Jupp, im Idealfall 5 mal täglich, also nach jeder Mahlzeit. 4 x fluoridfrei und abends mit Fluorid. Aber wenn wir zum Beispiel den Nachmittagssnack auf dem Spielplatz essen, nehm ich da die Zahnbürste nicht mit. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.