Weihnachtsrückblick

Das erste Weihnachten für den kleinen Kringel stand an und er hat sich extrem gut geschlagen. Die Lichter am Tannenbaum und das raschelnde Geschenkpapier waren ihm das Liebste. Trotzdem gab es natürlich auch Geschenke von der Verwandtschaft für ihn.

Am 24. sind wir nachmittags zu meiner Oma gefahren. Dort haben wir gemeinsam mit meiner Mutter, meinem Bruder, meinem Onkel und meiner Tante Kuchen gegessen und anschließend wurde gewürfelt. Wer eine 3 hatte, bekam ein Geschenk. Ich durfte immer 2x würfeln, 1x für den kleinen Kringel und 1x für mich selbst. Nach der Bescherung gab es Kartoffelsalat und Würstchen und anschließend gab es ein weiteres Geschenkespiel. Jeder hat ein paar Dinge gekauft, die jeder gebrauchen kann. Unter anderem standen Waschmittel, Haftnotizzettel, Schokolade, Handcreme und ein Taschenheizkissen auf dem Tisch. Wieder wurde gewürfelt: Wer eine 6 hatte durfte etwas aus der Mitte nehmen, wer eine 3 hatte durfte einem anderen etwas wegnehmen. Nach einer Stunde war Schluss und jeder durfte behalten, was er dann hatte. Das war sehr lustig.

Der kleine Kringel verfolgte alles sehr aufmerksam. Er war entweder bei mir oder seinem Papa auf dem Schoß oder er spielte auf dem Fußboden im Wohnzimmer. Ohne Schlaf, aber auch ohne zu meckern. Kaum saßen wir abends im Auto, fiel er in einen wohlverdienten, tiefen Schlaf.

Am 1. Weihnachtstag gingen wir vormittags bei strahlendem Sonnenschein zwei Stunden mit dem Kinderwagen spazieren und der kleine Kringel schlief noch einmal ausgiebig. Dann war Mittagessen bei meinen Schwiegereltern angesagt. Da ich es rund um den Esstisch zu kalt fand, aßen mein Mann und ich nacheinander. Wer gerade nicht aß, spielte mit dem Baby. Das war okay, so lockert man das ewige Sitzen am Tisch doch sehr auf. Nach dem Essen wollten die Großeltern Mittagschlaf halten und so machte es auch der kleine Kringel. Anschließend war auch hier Bescherung, allerdings ohne zu würfeln.

Bei beiden Familienfeiern hat der kleine Kringel sich trotz der teilweise vielen Menschen sehr ruhig und immer gut gelaunt präsentiert. Ich bin richtig stolz auf ihn.

Am 2. Weihnachtstag und am Tag danach wurden weitere Freunde und Verwandte besucht und am 28. fuhren wir wieder nach Hause. Obwohl er stets fröhlich und entspannt war, glaube ich, dass auch der kleine Kringel froh ist, wieder zu Hause zu sein. Es war ein schönes erstes Weihnachtsfest mit Kind und nun genießen wir die Ruhe nach dem Sturm ganz gemütlich daheim – während draußen die ersten Böller getestet werden (ich hasse das!).

Was der kleine Kringel geschenkt bekommen hat:

– jede Menge Langarmbodys & Strampler

– die drei Wichtelzwerge von Jako-O

– eine Krabbelstrumpfhose, bei der ich mir noch nicht sicher bin, ob die Gumminoppen nicht eher am Krabbeln hindern…

– neue Socken (sowohl gekauft als auch selbstgestrickt von der Uroma)

– den TrippTrapp Hochstuhl von Stokke (kommt zum Einsatz, sobald er sich von sich aus hinsetzt)

– einen neuen Schlafsack mit langen Ärmeln

– ein Porzellan Set mit Teller, Schüssel und Tasse

– Stapelbecher mit Sieblöchern in den Deckeln

– Badeschaum und Waschhandschuh

– ein Stapelspiel aus Holz

– ein Kuscheltier

– zwei Mal das Zahnpflegeset mit diesen Zahnbürsten, die statt Borsten Gummilamellen haben (kann man nie genug von haben, müssen ja auch mal ausgetauscht werden)

– das Plapper-Telefon von FisherPrice, dieses tolle mit der Wählscheibe, den Rädern und den Augen

Ich glaube, ich habe alles erwähnt. Was lag denn bei euren Kleinen unter dem Weihnachtsbaum?

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.