Unser 3. Familienmoment

Die liebe Küstenmami ruft jeden 2. und 4. Mittwoch dazu auf, einen Familienmoment zu schildern. Macht doch auch mit: Hier könnt ihr lesen, wie das geht.

Logo Familienmoment

Leider wohnt meine Mutter 60 km von uns entfernt. Das ist zwar nicht weit, aber es ist zu weit um mal eben zu sagen „Komm, wir gehen rüber zu Oma.“ Wenn wir sie besuchen, bleiben wir meistens ein paar Tage, was sehr schön ist, aber leider folgt dann auch immer wieder eine Pause. Aber egal, heute geht es darum, dass sie uns besucht hat. Sie hat momentan Urlaub und ich schlug vor, sie könne uns doch besuchen kommen und so holten Kringel und ich sie am Montagmorgen vom Bahnhof ab und nahmen sie mit zur Kleinkind-Sport-und-Krabbelgruppe. Anschließend gingen wir bei IKEA Mittagessen und waren den ganzen Tag viel mit Kringel unterwegs. Sie übernachtete bei uns auf dem Sofa und als Kringel abends ins Bett gebracht wurde, sagten wir ihm, er könne gleich morgens an der Wohnzimmertür klopfen und Oma wecken. Genau das tat Kringel auch am nächsten Morgen: Zielstrebig lief er zur Wohnzimmertür, klopfte und freute sich, Oma zu sehen. Das war ja so süß.

Als ich später am Tag in der Küche war um das Mittagessen vorzubereiten, spielten Oma und Kringel im Wohnzimmer und ich hörte die beiden permanent lachen und kichern. Die hatten ja so einen Spaß. Am Nachmittag hieß es dann leider Abschiednehmen, wir brachten Oma zum Bahnhof und winkten dem Zug hinterher. An diesen zwei Tagen hatten wir gemeinsam ganz viele tolle Familienmomente und es wäre schön, sie häufiger zu treffen, denn Kringel und sie hatten wirklich so viel Spaß miteinander.

Wie ist das bei euch? Sehen eure Kinder die Großeltern oft?

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Oh wie schön! Die beiden scheinen sich ja wirklich gut zu verstehen! Da hat sich die Oma bestimmt auch gefreut, so süß geweckt zu werden! 🙂

    Kiwi sieht ihre Oma (meine Mutter) mehrmals pro Woche und freut sich auch immer riesig, wenn sie kommt. Oft kommt sie zu uns, manchmal fahren wir aber auch zu ihr. Die Strecke ist nicht weit, etwa 15-20 Minuten Fahrt.
    Auch ihre andere Oma und ihren Opa sieht sie schon so etwa alle vierzehn Tage (obwohl sie in der gleichen Stadt wohnen *hust*).

    Liebe Grüße
    Steffi

    1. Stimmt, das kenne ich noch von eurem Wochenende in Bildern. Es ist wirklich toll, dass Kiwi deine Mutter so oft sieht und sie sich so gut verstehen. Das ist ja auch immer ein schönes Auffangnetz, wenn man mal kurzfristig jemanden für die Kinderbetreuung braucht.

  2. Wie schön, dass Oma und Enkel sich so gut verstehen! Bei uns wohnen die Großeltern auch weiter entfernt und wir sehen uns selten. Aber ich hoffe auf die Zeit, wenn die Kids größer werden und sich weite Strecken besser bewältigen lassen…

    Ganz liebe Grüße nach Hamburg!
    Deine Küstenmami

    1. Ja, das ist wirklich schön, nur leider so selten. Wobei wir da natürlich etwas aktiver sein könnten, es ist ja nur eine Stunde Zugfahrt. Aber irgendwie ist da dann erstmal noch der Weg zum Bahnhof, so viel Kram, den man mitschleppen muss, unverschämt teure Fahrkartenpreise und dann muss man auch immer überlegen, wann man fährt, damit die Bahn nicht zu voll ist. Ich bin dann immer ganz froh, wenn jemand aus der Verwandschaft uns mit dem Auto abholt, da ist dann auch genug Platz für alles, was mitgenommen werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.