Sportfrust bei Sportspaß

Sportspaß ist nach dem HSV der mitgliederstärkste Verein Hamburgs. Ich gehöre auch dazu, für 9,30 € im Monat kann man Kurse in verschiedenen Sportcentern besuchen, das finde ich einen fairen Preis. Nicht so fair finde ich, dass sich das Kursangebot zweimal jährlich ändert. Die gut besuchten Kurse werden davon verschont, aber die kleineren Kurse „Rückbildungs Yoga“und „Rückbildungs Gymanastik“ wurden in dem Sportcenter, in das ich mit dem kleinen Kringel gehe, einfach gestrichen. Sowieso wurde das Rückbildungsangebot insgesamt so sehr eingekürzt, dass es für mich da keinen passenden Kurs mehr gibt.

Neu in unserem Lieblingssportcenter sind dafür die Kurse „Pampersgymnastik 3 -12 Monate“ und „Fit mit Baby“. Montags liegen sie sogar so, dass sie direkt nacheinander stattfinden, mittwochs gibt es nur „Fit mit Baby“. Das war es dann aber auch schon an Angeboten für Babys bzw. Müttern mit Babys in dem Sportcenter. In anderen Sportcentern gibt es diese Angebote zwar auch, aber die sind für uns umständlicher zu erreichen und auch hier kann man sehen, dass das Kursangebot weniger geworden ist.

Montag waren wir also bei der Pampersgymnastik und wären fast am Empfangstresen wider umgekehrt, weil es hieß, der kleine Kringel müsse dafür Mitglied sein. Also 5 € Monatsbeitrag nochmal dazu. Die 10 € einmalige Anmeldegebühr nicht zu vergessen. Dann also monatlich 5 € für ihn und 9,30 € für mich. Knapp unter 15 € monatlich. Da das aber immer noch günstig ist – andere Kurse nehmen 15 € pro Stunde – werde ich ihn wohl auch anmelden. Am Montag durfte er zum sogenannten Probetraining ohne Mitgliedsausweis.

Einen richtigen Eindruck davon, wie der Pampersgymnastikkurs und der Fit mit Baby Kurs sein werden, konnten wir leider nicht bekommen, da die eigentliche Trainerin krank war und eine Ersatztrainerin einsprang. Aber immerhin gibt sie auch regelmäßig solche Kurse.

Bei der Pampersgymnastik waren 5 Müttern mit ihren Babys. Zuerst gab es eine Vorstellungsrunde und dann wurden ein paar Lieder gesungen. Wie das häufig so ist, kannte ich die Texte, jedoch zu völlig anderen Melodien. Und dann das Tempo….! Ich habe noch nie jemanden so schnell Kinderlieder singen hören. Naja, vielleicht war sie nervös, weil sie ja nur die Vertretung war… Dann wurden die Spielsachen aufgebaut. Zur großen Freude des kleinen Kringels gab es ein Kinderplanschbecken gefüllt mit Bällen. Ein Bällebad – juhu! Das gefiel ihm super. Dann entdeckte er das Rody Hüpfpferd und nahm (mit meiner Unterstützung) darauf Platz und begann sogleich, dem Pferd an den Ohren zu kauen. Er hatte wirklich viel Spaß. Zum Abschluss kamen alle nochmal zusammen und es wurden weitere, hektische Lieder gesungen. Einen pädagogischen Anspruch wie zum Beispiel beim PEKiP sucht man hier natürlich vergebens. Es ist einfach nur eine Krabbelgruppe, aber es gibt tolle – durch PEKiP inspirierte – Spielmaterialien, andere Babys, einen riesengroßen Raum zum Robben/Krabbeln und wie gesagt, er hatte so viel Spaß. Ich denke, ich werde ihn anmelden und hoffen, dass der Kurs dann nicht wieder gestrichen wird.

Nach 50 Minuten war die Krabbelgruppe vorbei und es folgte eine kurze Pause, bevor „Fit mit Baby“ startete. Der Raum füllte sich mit weiteren Müttern und Babys, wir waren dann etwa 15 Teilnehmerinnen. Für die Babys wurde in einer Ecke des Raumes eine Spiellandschaft eingerichtet, aber man durfte das Baby natürlich auch bei sich behalten oder sonstwo rumkrabbeln lassen. Der kleine Kringel bleib größtenteils auf der Sportmatte, die ich ihm neben meine gelegt hatte und hatte zeitweise drei andere Babys zu Besuch. Er amüsierte sich köstlich, während ich fleißig herumhüpfte. „Fit mit Baby“ ist eine Art Aerobic Training mit Fokussierung auf so Rückbildungsthemen wie Beckenboden und schräge Bauchmuskeln. Außerdem gibt es Übungen, bei denen das Baby mitmacht. Tanzt mal 3 1/2 Minuten lang mit einem Baby auf dem Arm, das ihr immer wieder mit gestreckten Armen vor euch in die Luft halten sollt… Uff. Der kleine Kringel quietschte vor Vergnügen und ich blickte erschöpft zu Uhr: Mist, noch eine halbe Stunde. Boah war das anstrengend. Ein Blick in die Runde zeigte, dass es vielen so erging. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, aber es war auch echt anstrengend.

Es folgte ein ruhigerer Teil, bei dem wir auf dem Rücken liegend Dehn- und Entspannungsübungen machten. Das nahm der kleine Kringel zum Anlass, mir eine neue Frisur zu verpassen und während er an meinen Haaren zog und riss, kletterte sein neuer Freund mir auf dem Bauch herum. Entspannend war das nicht, aber irgendwie witzig.

Dem kleinen Kringel wurde es dann auch irgendwann zu anstrengend, so dass wir fünf Minuten vor Schluss langsam unsere Sachen packten, weil er müde und weinerlich wurde. Kein Wunder, er hatte ja auch viel erlebt heute. Anderen Babys ging es genauso und viele gingen daher früher nach Hause. Kaum war er im ErgoCarrier, fielen seine Augen zu und so schlief er bereits tief und fest, während ich bei jeder Treppenstufe im Treppenhaus der Sportcenters merkte, wie sehr die Muskeln auf der Unterseite der Oberschenkeln jetzt schon schmerzten. Da half auch das Magnesium zu Hause nichts mehr, am Tag danach ging gar nichts mehr: Ich habe sooooo einen Muskelkater! Zuerst hatte ich gedacht, am Mittwoch wieder hinzugehen, aber ich glaube, wir warten bis Montag.

Du magst vielleicht auch

8 Kommentare

  1. Ich bin neidisch! Das klingt total klasse und ich wünschte, es gäbe hier in der Gegend etwas ähnliches. Tatsächlich sind solche Angebote hier aber rar gesät. Aber zumindest einen Rückbildungskurs habe ich gefunden und werde da wohl mal hingehen (besser spät als nie) 🙂

    1. Das ist dann sozusagen der Ausgleich dafür, dass ich in der Wohnung keinen Platz mehr für den Crosstrainer habe. 🙂
      Hier gibt es fast alles irgendwo: Aqua Fit Rückbildung, Yoga mit Baby, Kangatraining, diverse Rückbildungskurse und zum Glück auch ein paar Mama-Baby-Kurse bei Sportspaß (auch, wenn es gerade weniger geworden sind).

  2. Ui das klingt nicht nur nach Anstrengung, sondern auch nach sehr viel Spaß. Ich finde es super, dass es solche Angebote gibt, so kann keiner sagen er könne kein Sport machen, weil er ein Baby hat. Ich hoffe du wirst weiterhin fleißig hingehen und weiterhin viel Spaß dabei haben. Dass du sogar Muskelkater bekommst, heißt ja auch, dass diese Kurse sich für beide Seiten (Mutter und Kind) gelohnt haben.

    Lg Mila

    1. Ja, ich war zwar gestern echt geplagt vom Muskelkater, aber andererseits auch total begeistert, dass das so viel bringt.
      Das Angebot ist schon wirklich toll, aber ich war dann doch etwas frustriert, weil es vor dem Kursplanwechsel aus meiner Sicht noch toller war.

  3. Hey… 🙂
    Meine Maus ist auch bei Sportspaß angemeldet. Während meiner Elternzeit waren wir auch immer bei der Pampersgymnastik. Ich weiß nicht, wo du hingehst, aber ich war immer am Berliner Tor. Dort macht Candice den Kurs und die macht das ganz gut. Ist aber wirklich eher eine Krabbelgruppe. Teilnehmerzahl hat immer geschwankt. Mal waren es 5 Mütter mit Kind, dann mal wieder 10…
    Jetzt sind wir beim Fitness für Minis 2-4. Wir probieren uns aber gerade durch die verschiedenen Gebiete bzw. Kursleiter. Wie gut das Angebot ist, hängt nämlich immer davon ab, wie der Kursleiter ist. Zum Glück gibt es in und um Barmbek recht viele Kurse…

    LG
    Daniela

        1. Solche Wechsel sind es, die ich an Sportspaß nicht so mag. Bestimmt nicht jeder aus Candice’s Kurs vom Berliner Tor kann nun nach Altona kommen. Aber die Kröte muss man für die günstigen Mitgliedsbeiträge wohl schlucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.