So war unser Silvester 2016

Silvester 2015 war Kringel ja noch ein kleines Stillbaby, das den Jahreswechsel einfach verschlafen hat. In den letzten Tagen vor Silvester 2016 war das Einschlafen schwieriger, da draußen schon viele Böller krachten. So ist das halt, wenn man mitten auf St. Pauli lebt.

Um uns eine ruhige Silvesternacht zu ermöglichen, fuhren wir am 31. Dezember zu den Schwiegereltern aufs Dorf. Die wohnen so sehr auf dem Dorf, dass Kringel mit seinen Knallerbsen dort der größte Störenfried sein würde.

Verirrte Bahnreisende

Die Bahn war angenehm leer an diesem Vormittag und wäre noch leerer gewesen, wenn in Elmshorn die Durchsage laut genug gewesen wäre. Denn dann wären die ältere Dame und die beiden jungen Mädels, die mit uns im Wagen saßen, in Elmshorn umgestiegen in die Bahn nach Westerland. Die Durchsage über die weiteren Reisemöglichkeiten war jedoch sehr leise und wir ahnten ja nicht, was das Reiseziel der anderen Fahrgäste war. Jedenfalls blickten uns in Wrist dann drei Augenpaare panisch an und fragten, ob hier jetzt wirklich Endstation sei. Der Schaffner im vorherigen Zug hatte ihnen nämlich gesagt, der nächste Zug nach Westerland gehe von Gleis 8. Dass sie in Elmshorn umsteigen müssen, sagte ihnen aber niemand. Wir rieten ihnen, die nächste Bahn zurück nach Elmshorn zu nehmen und dann dort in die Bahn nach Westerland zu steigen. Zum Glück war es noch früh am Tag, sie dürften es so rechtzeitig zum Jahreswechsel bis nach Sylt geschafft haben.

Die verrückte Katzenlady

Bei den Schwiegereltern angekommen gab es Mittagessen und Kringel sollte dann Mittagschlaf machen, fand aber alles andere interessanter, obwohl er sehr müde war. Nach einer Stunde Ruhepause beschlossen wir, zu meiner Mutter zu fahren. Ausgestattet mit ein paar Wunderkerzen statteten wir ihr einen Besuch ab. Wir bestaunten alle zusammen eine Wunderkerze am Wanderweg, als eine ältere Dame auf uns zu kam. Ob das denn sein müsse mit der Knallerei, fragte sie unfreundlich. Meine Antwort, wir hätten ja gar nichts Lautes, ignorierte sie einfach und sagte, das sei alles viel zu laut und wir sollen das doch bitte lassen. Ich erklärte ihr noch einmal ruhig, dass wir nichts Lautes haben, sondern nur Wunderkerzen. Sie wurde nun richtig unfreundlich und fing an, uns anzupöbeln, sie hätte das ja vorhin genau gesehen und die armen Katzen wären ja alle ganz verstört. Nun wurde es uns aber wirklich zu blöd. Mein Mann erklärte ihr auch nochmal, dass wir nichts Lautes hätten und dass Katzen ja auch besser drin sein sollten jetzt. Nun erzählte sie, sie sei vom Tierschutzverein und kümmere sich um die Katzen, die hier niemandem gehörten. Ich rollte mit den Augen und sagte, das sei ja lieb und nett aber wir hätten hier nichts Lautes, zumal das Kind dann Angst bekommen würde. Endlich schien es bei ihr Klick zu machen – sie entschuldigte sich vielmals für die falschen Anschuldigungen, wünschte uns einen guten Rutsch und zog weiter. Als ich ihr hinterherblickte, entdeckte ich das ganze Katzenfutter in ihrer Tasche. Tierschutz hin oder her, (angeblich) herrenlose Katzen mit Futter zu versorgen ist meiner Meinung nach falsch verstandene Tierliebe. Ich musste an diesem Tag noch oft an die verrückte Katzenlady von den Simpsons denken. 🙂

Eine ruhige Nacht

Ein paar Wunderkerzen und ein paar kinder- und katzenfreundliche Knallerbsen später fuhren wir mit Kringel wieder zu den Schwiegereltern. Durch den fehlenden Mittagsschlaf fiel Kringel gegen 19 Uhr todmüde ins Bett und wurde erst gegen 1 Uhr kurz wach, trank einen Schluck Wasser und schlief gleich wieder ein. Das war wirklich eine sehr ruhige Silvesternacht.

Silvester auf der Pferdekoppel

Die Pferde konnten wir nicht mit aufs Dorf nehmen. Also, ja, theoretisch schon, aber dann wären sie durch den Ortswechsel so durcheinander gewesen, dass wir sie Silvester lieber in Hamburg lassen. Mittlerweile sind sie ja schon feuerwerk-erprobt, aber trotz der Baldrian-Kräutermischung, die sie schon Tage vorher ins Futter gemischt bekommen, bedeutet Silvester für die Pferde immer eine schlaflose, aufregende Nacht. Die Stallbesitzerin hält freundlicherweise immer Wache bis das Schlimmste vorbei ist und ich war auf Abruf bereit. Es gab nämlich in der Silvesternacht schonmal einen stressbedingten Kolikfall und da kommt natürlich kein Tierarzt raus. Glücklicherweise musste ich nichts nachts losfahren, aber ruhig war es im Stall natürlich nicht. Das kleinste Pony hat für die größte Aufregung gesorgt, aber letztendlich sind alle gut ins neue Jahr gekommen und mittlerweile auch wieder erholt und ausgeschlafen.

Wie habt ihr Silvester verbracht? Konnten eure Kinder gut schlafen? Habt ihr (Haus)Tiere, die Silvester auch Angst bekommen?

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Hui, unser Silvester war zwar sehr entspannt, aber schon etwas spektakulärer. Für die Kids. Meine Nichte (5) und nein Neffe (3) waren einige Tage mit deren Papa zu Besuch bei uns in Hamburg. Die wohnen so sehr auf dem Dotf wie Deine Schwiegereltern und kamen, um mit uns und unserer Kleinen (16 Monate) Kindersilvester zu feiern. Es wurde einstimmig entschieden, dass es, anstelle von Raclette und Fondue, Lasagne und Eis geben wird. Wen wundert’s 😉 Nach dem Essen haben wir unser 9,99 Feuerwerksset verballert- die Kinder waren hellauf begeistert! Die Kleinste fand die Chinaböller wohl am besten: Lieblingswort des Abends: „BAMM!“. Die beiden Großen blieben bis 12 wach- sie haben tapfer auf das erste Feuerwerk ihres Lebens gewartet und es war soooo gigantisch! Wir drei erwachsenen haben den Abend Gitarre und Karten- spielend verbracht. Alle Beteiligten hatten einen tollen Jahreswechsel und ich bin total glücklich, dass es für alle ein so gelungener Tag war 🙂

    1. Das klingt nach einem wunderbaren Jahreswechsel, auch für die Kinder.
      Als am 1. Januar abends draußen noch Böller zu hören waren und Kringel schon im Bett lag, hörte ich übers Babyphone, wie er lachte und immer wieder „Bamm!“ sagte. Die Knallerbsen gefielen ihm am besten, die konnte er nämlich selbst werfen. Leider fand eine Knallerbse für kurze Zeit den Weg in seinen Mund, ich hab sie dann sofort entfernt und seitdem heißen die Dinger bei uns nicht mehr KnallERBSEN, sondern Knallkugeln. Mal sehen, ob das hilft. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.