Nasentropfen für Babys

Der kleine Kringel braucht Nasentropfen, denn er hat eine Erkältung. Zum Glück bisher ohne Fieber, toi, toi, toi.

Die Kinderärztin hat uns für die Nacht abschwellende Nasentropfen verschrieben, von denen ich hoffe, dass wir sie nicht brauchen werden. Gleiches hoffe ich von den Paracetamolzäpfchen.

Dann hat die Kinderärztin uns noch NaCl als Nasentropfen mitgegeben. Das ist ein kleines Fläschchen mit einer Pipette und diie fand der kleine Kringel so interessant, dass er es geschafft hat, die Pipette abzufangen, draufzudrücken und sich das NaCl in den Mund zu tropfen. Das gab ein Gebrüll! Ich habe dann auch mal probiert – ganz schön salzig.

Er war dann einverstanden, dass ich es lieber in seine Nase träufel. Das dient zum Befeuchten der Nase und ist ganz harmlos. Soll übrigens auch mit Muttermilch klappen, sagt die Hebamme.

Beim zweiten Mal war der kleine Kringel dann natürlich gewarnt und wollte auf keinen Fall, dass ich ihm mit den Nasentropfen zu nahe komme. Er drehte sich weg und protestierte lautstark. Ich habe dann gewartet, bis er auf meinem Arm eingeschlafen war und habe ihm dann die Nasentropfen gegeben. Da hat er zwar kurz den Kopf hin und her gedreht und die Nase gerümpft. aber er hat weitergeschlafen.

Wie macht ihr das bei euren Babys? Lassen sie sich problemlos Nasentropfen geben oder wartet ihr auch, bis sie schlafen?

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

    1. Ja, es hilft wirklich gut. Leider fand er es von Mal zu Mal schlimmer. Ich habe vorsichtshalber den Nachbarn gesagt, dass ich nur versuche, dem Baby Nasentropfen zu geben…sonst hätte ich bestimmt das Jugendamt und die Polizei vor der Tür stehen gehabt. 😉 Wir haben dann einen Kompromiss geschlossen: Nasentropfen werden im Schlaf verabreicht. Das klappt ja so viel besser.

      1. Witzig, bei uns war es andersrum. Es wurde von Mal zu Mal besser. Anfangs war es ein Kampf mit wütendem Geschrei und später hat sie sogar darauf gezeigt und hat es tapfer über sich ergehen lassen. Die Kleine merkte scheinbar, dass die Tropfen ihr helfen. Aber sie war ja schon fast 1, als wir die das erste Mal brauchten. Das ist ja nochmal was anderes als bei so einem kleinen Wurm.

        1. Ja, ich glaube auch, dass sie dann ziemlich schnell verstehen, dass es ihnen gut tut. Er hat leider so gezappelt, dass immer was im Mund landete und das schmeckt natürlich unangenehm salzig. Zum Glück hat er krankheitsbedingz viel geschlafen, dann konnte ich mich im Schlaf mit den Nasentropfen anschleichen und er hat höchstens kurz grimmig das Gesicht verzogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.