Lederpuschen – Krabbelschuhe von Schuhmachermeister Andreas Alter aus Hamburg 

Zur Geburt bekam Kringel von Freunden von uns wunderschöne Lederpuschen mit eingesticktem Namen geschenkt, die leider zu klein waren, da der kleine Kringel mit großen Füßen ins Leben startete. „Das ist gut, das hilft ihm später beim Laufenlernen.“, sagte der Kinderarzt bei der U2 und hatte Recht.

Mittlerweile will Kringel viel unterwegs sein: Er will im Viertel spazieren gehen, er will auf die Spielplätze dieser Stadt und über die Pferdekoppel laufen. Bisher lief er immer barfuß, aber nur Zuhause. Sand oder Rasen unter den nackten Füßen war ihm nicht geheuer. 

Die Schwiegermutter wollte ihm unbedingt Lauflernschuhe kaufen, aber ich war der Meinung, Kinder sollten barfuß oder in Lederpuschen gehen. Ein Besuch im Kinderschuhladen bestätigte meine Meinung. Die Inhaberin hätte mir ja auch teure Lauflernschuhe aufschwatzen können, sagte aber, Kringel solle barfuß oder in Lederpuschen gehen, so lange das Wetter es zulässt. Spezielle Lauflernschuhe, die an der Ferse extra Stabilität geben, seien nur notwendig bei Kindern, die zum Beispiel oft umknicken, die kämen dann auf Rat des Orthopäden in den Schuhladen. Da Kringel aber keinerlei Auffälligkeiten zeigt, brauche er keine Lauflernschuhe, sagte sie. Tja, als Inhaberin eines Kinderschuhladens sollte man sowas ja wissen. Ich warf noch einen Blick auf die Lederpuschen, die 33€ kosten sollten und „made in China“ waren und wir verließen den Laden wieder.

Meine Schwester kaufte für Kringel, nachdem sie seine Füße vermessen hatte, Lederpuschen beim Schuhmacher in ihrem Dorf. Die waren großartig und Kringel lief damit kreuz und quer durchs Viertel, über den Spielplatz, über die Pferdekoppel. Die Schuhe waren super, bis sie dann plötzlich einen cm zu klein waren. Über Nacht – wirklich! Montag saßen sie noch perfekt, Dienstag war die Sohle zu kurz. Neue Schuhe mussten her, und zwar schnell.

Mir fiel der Schuhmachermeister Andreas Alter ein, der bei meiner alten Wohnung um die Ecke seinen kleinen Laden hatte und der Lederpuschen im Schaufenster hängen hatte. Also: Kringel in den Fahrradsitz gepackt und los. 

Der Schuhmachermeister war persönlich in seinem Laden und sah auch sofort, dass größere Schuhe her müssen. Er griff ein Paar um die Größe herauszufinden und hatte sofort passende Schuhe zur Hand. Er zeigte uns, welche Schuhe in Kringels Größe es gibt und wir schauten durch die große Auswahl wunderschöner Lederpuschen. Da wir die Schuhe sofort brauchten, entschieden wir uns für bereits fertige Schuhe, die uns sehr gut gefielen. Der Schuhmachermeister Herr Alter probierte sie an Kringel noch einmal an und alle waren zufrieden. Für die Schuhe haben wir 20 € bezahlt. Schuhe unterhalb der Größe 20 gibt es für 17,80€.

Wer nicht sofort Schuhe braucht, sondern bis zu zwei Wochen Zeit hat, der kann sich seine Wunschlederpuschen selbst zusammenstellen. Es gibt über 50 Lederfarben zur Auswahl und individuelle Bestickung sowie ganz tolle Motive, die als Applikation aus Leder auf die Schuhe kommen. Leder-Motive kosten 5€ extra, Bestickung kostet 7€. Ich finde die Preise absolut fair für Handarbeit vom Schuhmachermeister. Maßanfertigungen Kosten übrigens KEINEN Aufpreis. Das ist doch alle Mal besser als 33€ für „made in China“.

Der Schuhladen von Andreas Alter liegt ganz unscheinbar in der Schwenckestraße 60 in Hamburg Eimsbüttel in einer Seitenstraße der beliebten Osterstraße. Also, wenn ihr für eure Kinder richtig schöne und vor allem gut passende Lederpuschen haben wollt, die vom Schuhmachermeister handgefertigt sind, dann wisst ihr jetzt ja, wohin ihr gehen müsst.

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

      1. Also in „Erwachsenengrößen“ braucht man ja viel mehr Leder usw., so dass es sicher um einiges teurer ist, und ich befürchte auch, dass das Gewicht von uns dann vielleicht zu groß ist für den Stoff, als dass die Puschen lange halten könnten…? ^^

        1. Das ginge wohl höchstens als Hausschuhe, draußen hätten wir die bestimmt schnell durchgescheuert (abgesehen davon würde ich damit draußen nicht laufen können, da bin ich viel zu empfindlich an den Füßen). Aber so als Hausschuhe wären die schon toll 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.