Kumja Jackenerweiterung

In der neuen Reihe “Erstausstattung – Was brauche ich wirklich?” geht es heute um die Jackenerweiterung Kumja. Hier stelle ich euch wöchentlich praktische Must-haves rund ums Baby vor und bin gespannt auf eure Meinung und Erfahrungen dazu.

kumja

Irgendwann ist in der Schwangerschaft der Punkt erreicht, an dem die Jacke nicht mehr zugeht. Bei Mamamotion gibt es eine Jackenerweiterung, die ihr mit eurer bisherigen Jacke nutzen könnt. So wird die Jacke zur Schwangerschaftsjacke. Dazu braucht ihr die Kumja Jackenerweiterung, die gibt es wahlweise als Sommer- oder Winteredition, wobei beide nicht wasserfest sind, dafür gibt es im Zubehör Regencover. Damit die Kumja Jackenerweiterung in eure Jacke passt, braucht ihr einen passenden Reißverschlussadapter. Klingt kompliziert, ist es aber nicht: Auf der Homepage gibt es eine Anleitung, wie ihr ganz einfach den passenden Adapter findet. Und wenn gar nichts passt, passt immer noch der Adapter zum Einnähen. Wenn ihr Glück habt, haben alle eure Jacken – auch die vom Papa – den gleichen Reißverschluss und ihr braucht nur einen Adapter. Oder es geht euch so wie mir und ihr bräuchtet für jede Jacke einen anderen Adapter…die gibt es zum Glück günstig bei eBay Kleinanzeigen.

Ich habe während der Schwangerschaft mit der Kumja Jackenerweiterung meinen Wintermantel zur Schwangerschaftsjacke gemacht. Das hat mir sehr gut gefallen.

Das Prinzip ist so gedacht, dass man mit der Kumja Jackenerweiterung nicht nur eine Schwangerschaftsjacke, sondern auch eine Tragejacke aus der normalen Jacke macht. Das hat bei mir aber nicht gepasst: Mit ErgoCarrier und Baby war ich umfangreicher als mit Babybauch und trotz Jackenerweiterung ging die Jacke nicht mehr zu. Ich kenne allerdings Frauen, bei denen das passt und es gäbe auch noch eine Erweiterung für die Erweiterung, wenn man denn will. Schade finde ich allerdings, dass das Baby dann keine Kapuze hat.

Mein Fazit an dieser Stelle ist, dass die Kumja Jackenerweiterung während der Schwangerschaft super war, denn so konnte ich den ganzen Winter über meinen geliebten Wintermantel weitertragen und musste kein Geld für einen Schwangerschaftswintermantel ausgeben.

Kritik gibt es von mir dafür, dass ich mit Baby im ErgoCarrier die Jacke nicht zubekommen habe. Weitere Kritik gibt es dafür, dass das Baby damit nur auf dem Bauch getragen werden kann, was natürlich daran liegt, dass gewöhnliche Jacken nur vorn einen Reißverschluss haben und nicht hinten. Es gibt zwar die Möglichkeit, die Kumja auch hinten zu nutzen, dazu wird aber die Jacke hinten aufgeschnitten…

Hier nochmal der Überblick der Vor- und Nachteile aus meiner Sicht:

Vorteile:
– die bereits vorhandene Jacke kann weitergenutzt werden
– es gibt dickere Winterjackeneinsätze und dünnere für den Sommer
– Zugbänder regulieren die Weite der Jackenerweiterung
– im Zubehör gibt es Regencover, die man auf die Jackenerweiterung klettet
– es stehen diverse Farben und Muster zur Auswahl, so dass jede/r etwas passendes findet

Nachteile:
– man braucht (mindestens) einen Reißverschlussadapter
– die Jackenerweiterung hat keine Kapuze fürs Tragebaby
– eventuell passt es mit Tragebaby vor dem Bauch nicht mehr (wie bei mir, Kauf einer weiteren Erweiterung ist möglich)
– Tragen ist nur vor dem Bauch möglich, es sei denn, man möchte seine Jacke am Rücken aufschneiden

Ich habe während der Schwangerschaft die Kumja Jackenerweiterung gern getragen, bekam aber mit Tragebaby schnell Probleme, weil es einfach nicht passte. Klar hätte ich einen anderen Adapter kaufen können, mit einer anderen Jacke hätte es vielleicht gepasst. Oder ich hätte eine zusätzliche Erweiterung kaufen können. Was ich aber nicht wollte, war, die Jacke fürs Tragen auf dem Rücken zu zerschneiden. Meine Wahl fiel auf den Kauf einer Tragejacke, die ich euch nächste Woche vorstelle. Die Kumja Jackenerweiterung und den Adapter bin ich fast ohne Verlust bei eBay Kleinanzeigen wieder losgeworden. 🙂

Solltet ihr sicher sein, dass ich euer Baby auf keinen Fall im Tragetuch oder in der Babytrage tragen möchtet, dann ist die Kumja-Jackenerweiterung für euch natürlich super, denn als Schwangerschaftsjacke hat sie mich voll und ganz überzeugt.

Was habt ihr in der Schwangerschaft für Jacken getragen?

 

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

      1. 200€ muss man auch erstmal haben. Vorallem finde ich wenn man schon so viel Geld ausgibt will man von so einer Jacke ja mehr als nur 2 Jahre etwas haben

  1. Sehr gern. Ich fand zum Tragen eine richtige Tragejacke besser, da sie wasserfest ist und eine Kapuze fürs Kind hat. Eine Kapuze an der Kumja gab es damals nämlich nicht und um die Kumja regenfest zu machen, musste man ein extra Regencover mit Klett darauf befestigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.