Ab in den Garten – Unser 8. #Familienmoment

Die liebe Küstenmami ruft jeden 2. und 4. Mittwoch dazu auf, einen Familienmoment zu schildern. Macht doch auch mit: Hier könnt ihr lesen, wie das geht. In den letzten Wochen gab es hier leider keinen Familienmoment auf dem Blog, aber nun melden wir uns zurück und zwar gleich mit einem ganzen Familienprojekt. Auf geht’s!

familienmoment
Wir haben hinter dem Haus einen schönen Garten. Nicht zu groß, aber für Kinder ein wahres Paradies. Ein großer Baum spendet im Sommer Schatten und der Rasen läd zum Fussballspielen ein und im Sommer stehen hier Planschbecken und zusammen mit den Nachbarskindern gibt es Wasserschlacht en. Grillen? Geburtstage feiern? Kein Problem.
Der Rasen ist dieses Frühjahr mein Projekt, denn davon, dass vor zwei Jahren monatelang die Styroporplatten für die Fassadendämmung auf ihm lagen, hat er sich nie wieder richtig erholt. In Kürze rücke ich also mit Dünger und Saat an und werde jeden Vogel, der es wagt, Rasensaat zu picken, persönlich vertreiben. Ihr seht, die Motivation ist hoch, wir wollen schließlich wieder einen schönen Rasen zum Spielen haben.
Unser gemeinsames Familienprojekt haben wir letztes Wochenende begonnen. Rund um die Rasenfläche gibt es schöne Blumenbeete, um die einer der Nachbarn sich liebevoll kümmert. Letztes Jahr hat er mit den Nachbarskindern ein kleines Beet für sie angelegt. Daneben ist mir eine Brachfläche, ein verwaistes Beet ins Auge gefallen. Später habe ich erfahren, dass da wohl Wildkräuter drin gepflanzt waren…ups, sorry, aber davon hab ich nichts gemerkt, das sah da auch letzten Sommer schon aus wie auf diesem Bild hier.
beet-vorher
Vergangenes Wochenende haben wir mit Kringel bei frühlingshaften Temperaturen ein Beet für ihr angelegt. Zuerst wurde alles, was nicht nach Blume aussah, rausgerupft und von Kringel mit der Schubkarre abgeholt. Zwei, drei Pflanzen sind stehen geblieben, wir wollen mal sehen, was das wird. Die restlichen Erde im Beet haben wir umgegraben und dabei unzählige Wurzeln und Steine entfernt. Kringel, der am liebsten die Schubkarre bewegt, war begeistert davon, dass es so viel wegzufahren gab.
Zum Schluss wurden Äste und Steine gesucht, um das Beet einzugrenzen.
beet-in-arbeit
Am Montag fuhren wir dann alle zusammen zum Baumarkt und Kringel durfte sich Blumen für ein Beet aussuchen. Außerdem nahmen wir Blumensaat mit. Zuhause wurden die Blumen dann gleich eingepflanzt.
Die Saat bleibt noch eine Weile in der Tüte, die kommt im April/Mai zum Einsatz. Dann kann Kringel miterlebt, wie die Blumen entstehen, er soll ja nicht nur lernen, dass man sie fertig im Baumarkt kaufen kann 😉 Aber irgendwas musste ja jetzt schon rein in sein Beet, daher die gekauften Pflanzen.
beet-fertig
Wie ist das bei euch: Habt ihr einen Garten am Haus, einen Schrebergarten oder einen Balkon, wo ihr mit den Kindern gärtnern könnt? Baut jemand von euch mit den Kindern zusammen Obst und Gemüse an? Erdbeeren vielleicht? Oder Kartoffeln, Karotten, Kohlrabi? Oder Kräuter, Kräuter sind auch toll. Das ist hier mein Plan fürs nächste Jahr und ich bin schon jetzt sehr dankbar für Tipps dazu.
blume im garten

 

 

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Ich finde es toll, dass ihr für Kringel ein eigenes Beet anlegt, in dem er seine Pflanzen wachsen sehen und vielleicht später auch einiges ernten kann! Ich hatte so was als Kind und habe es immer geliebt…

    Unsere Küstenkinder essen total gerne Erdbeeren, deshalb haben wir dafür ein eigenes Beet gestaltet. Und Tomaten werden jedes Jahr bei uns in Töpfen gezogen, weil wir die alle mögen. Wenn Du Inspirationen suchst, schau gern mal in meine Rubrik „Unterwegs im Garten“ rein, da habe ich einiges gesammelt und möchte sie dieses Jahr noch ausbauen. Blaubeeren sind mein nächstes Projekt!

    Viele liebe Grüße und gutes Gedeihen
    Deine Küstenmami

    1. Oh super, danke für den Tipp, deine Rubrik „Unterwegs im Garten“ werde ich mir auf jeden Fall ansehen. Erdbeeren wären für den Anfang auch so mein Wunsch. Blaubeeren sind auch eine tolle Idee, die mag Kringel nämlich sehr gern.

      Ich hatte als Kind ein Gemüsebeet mit Kohlrabi, Karotten und Kartoffeln, das war super. Und meine Oma hat allerhand Obst in ihrem Garten, da pflücke ich heute noch gern Erdbeeren.

  2. Hach, das ist so zauberhaft. Ich bin selber so gartenbegeistert und freue mich tierisch darauf, dass irgendwann mit dem Mupf zusammen zu machen.
    Ich habe bisher einige Erfahrung mit Kräutern in Töpfen auf dem Balkon, auch mit Zucchini, Tomaten, Salat, Erdbeeren. Und bald gehen wir richtig unter die Gemüsegärtner mit einem kleinen Acker. Das wird so toll! ❤

    1. Die Idee mit dem Acker finde ich auch super, das gibt es hier im Umland auch. Da wir aber kein Auto haben, ist das für uns gleich etwas schwieriger, aber wir stehen jetzt auf der Warteliste für einen Schrebergarten. Das wäre ziemlich cool, wenn das klappen würde. Direkt hinter dem Haus einen Garten zu haben ist zwar noch viel besser, aber hier beschränkt sich das auf Rasen und Blumenbeete, eins davon nur für Kringel. Das ist toll und weitaus mehr, als die Nachbar hier rundherum so haben, aber ein eigener Schrebergarten wäre doch nochmal eine Nummer besser. Mal sehen, wie lange wir da so auf der Warteliste warten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.