Frühstück mit Baby

Ich finde es ja immer sehr interessant zu wissen, was gleichaltrige Kinder so essen. Es gibt ja so viele Möglichkeiten und Wege und ich will mit meinen Beiträgen zum Essen auch gar keine Diskussionen über Langzeitstillen, Baby-Lead-Weaning, Brei usw lostreten, sondern einfach nur berichten, wie es bei uns ist und natürlich gerne hören, wie ihr das macht.

Seit ein paar Tagen frühstücken der Kringel und ich morgens zusammen. Statt der Stillmahlzeit morgens im Bett kurz vor dem Aufstehen gibt es dort nun Wasser zu trinken und dann stehen wir auf, ziehen uns um und spielen eine Weile. Etwa eine Stunde nach dem Aufstehen gibt es dann Frühstück, das ist hier meistens so 7.45 Uhr.

Für mich gibt es Kaffee, für Kringel Wasser. Das ist aber auch schon der einzige Unterschied. Es stehen Gurkensticks auf dem Tisch und es gibt Brot. Ich habe ein Roggenvollkornbrot beim Bioladen gekauft, werde aber auch bald mal selber eins backen (Premiere!). Für Kringel schneide ich das Brot und dünne Streifen und dann steht Butter, körniger Frischkäse und Gouda in Scheiben auf dem Tisch. Meistens streckt er die Hand aus nach dem, was er möchte. Ich schmiere ihm dann dünn Butter oder körnigen Frischkäse aufs Brot. Wenn er Gouda möchte, drücke ich den Käse mit dem Messer aufs Brot, so dass er nicht herunterfallen kann.

Mir gefällt unser gemeinsames Frühstück richtig gut und ich glaube, Kringel sieht das genauso. Natürlich endet es damit, dass ich den Fußboden putzen muss und da unten liegt dann ungefähr nochmal die gleiche Menge Brot wie die, die den Weg in seinen Mund gefunden hat. Aber egal, mir ist wichtig, dass wir das Gleiche essen und dass er selbstständig essen darf. Das funktioniert prima.

Jetzt brauche ich Inspirationen zu (selbstgemachten) Brotaufstrichen und selbstgebackenem Brot. Ein paar tolle Rezepte habe ich schon bekommen, also, was die Brote angeht. Ich werde euch berichten, wie es geklappt (und geschmeckt) hat.

Du magst vielleicht auch

8 Kommentare

    1. Heute gab es das leckere Quarkbrot, danke nochmal für Rezept!

      Ja, ich glaube, mit nur einem Kind und ohne Zeitdruck (weil ich noch Elternzeit habe) ist das einfacher. Wenn wir später pünktlich in der Kita/bei der Arbeit sein müssen, dann wird das Frühstück hier bestimmt nicht mehr so entspannt ablaufen, fürchte ich.

  1. Bei uns kam bei BusyBee in dem Alter alles an was mit Tomate oder Avocado war 😉 … Selbsteingekochte Marmelade aus Früchten, die aus unserem Garten stammen, waren beim Frühstück auch sehr beliebt.

    Brot habe ich zu selten gebacken, dass ich richtig gute Rezepte habe…

    Liebe Grüße
    Mother Birth

  2. Zum Brot backen: Vollkornmehl muss man mindestens vier Stunden einweichen lassen, damit die guten inhaltsstoffe wie Eisen verwertet werden können. Hab ich auch erst vor kurzem Erfahren…
    Ich backe immer wieder mal selber. Bei mir kommen dabei fast immer haferflocken mit rein. Auch die vorher einweichen. Momentan genieße ich Dinkelvollkorn-haferflocke-Brot. So etwa 2 Teile Mehl und 1 Teil Haferflocken (auf keinen fall mehr, sonst wirds zu matschig)

    Leonie (9 Monate) bekommt schon seit ca dem 6.-7. Monat jeden Morgen einen Haferflocke-Obst-brei. Aber Brot und was sie sonst so in die Finger bekommt isst sie auch schon mit vergnügen selber 😉

    1. Prima, danke für den Tipp mit dem Einweichen!

      Zur Zeit sind hier Milchbrötchen vom Bäcker total angesagt und weil man da ja nie weiß, was drin ist (viiiiel Zucker) hab ich nun schon zwei Rezepte ausprobiert, bei denen bei Chefkoch alle schreiben „Wow so toll…so einfach, so lecker“. Ja, ähm, also ich hatte nur kleine harte Steine und bin dann morgens doch wieder zum Bäcker gerannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.