Familie Glückspilz kauft Kinderschuhe

Die allerersten Schuhe bekam Kringel, als er anfing, selbstständig zu laufen. Wir kauften ein Paar Lederpuschen in einem kleinen, inhabergeführten Schuhmacherladen und mit diesen Lederpuschen flitzte er fortan durch die Wohnung und später auch über die Pferdekoppel, über den Spielplatz, über die Straße. Die Schuhe sind überraschend robust und machen seit drei Monaten alles mit. Doch mit dem Herbst kommt irgendwann auch der Regen und nachdem Kringel mit den Schuhen schon ein paar Mal durchs nasse Gras gelaufen war, merkten wir schnell: Wir brauchen regenfeste Schuhe für den Herbst.

Nun ist es ja so, dass Kinderfüße quasi über Nacht wachsen und passende Schuhe immer, besonders aber bei Kindern, sehr wichtig sind. Man braucht also häufig neue Schuhe. Wir zögerten daher den Schuhkauf lange heraus, zumal das Wetter prima war und die Lederpuschen super passten. Mittlerweile ist der tägliche Spielplatzbesuch zur festen Routine geworden und gestern kam mir der traurige Gedanke, dass Kringel eines Tages rausgehen wollen würde und ich ihm dann sagen müsste, dass wir keine regentauglichen Schuhe hätten. Es war nun also wirklich Zeit für feste Schuhe.

Auf dem Weg zum Bioladen kamen wir an einem Kinderschuhladen vorbei, der noch geschlossen hatte. Möglicherweise gibt es im Laden auch günstigere Schuhe, aber im Schaufenster gab es nichts unter 70 €. Uff, da wurde mir gleich ein bisschen schwindelig.

Wieder zuhause angekommen, erinnerte ich mich daran, dass ich letztens an einem anderen Laden gelesen hatte, sie hätten bestimmte Kinderschuhe auf 20 € reduziert. Also packte ich Mann und Kind und wir sahen uns das genauer an. Wir bekamen eine tolle Beratung und hatten großes Glück: Es gab von den reduzierten Schuhen noch genau ein Paar in der richtigen Größe. Kringel durfte Probelaufen und nach ein paar wackeligen Schritten flitzte er mit seinen neuen Schuhen durch den Laden und wir hatten ganz tolle Kinderschuhe für den Herbst und zahlten statt 59€ nur 20€.

Ich habe nun schon oft den Tipp bekommen, dass es bei Deichmann Schuhe der Marke „Elefanten“ gibt und dass die Schuhe sehr gut sein. Allerdings habe ich nichts Gutes über die Beratung bei Deichmann gehört, ich habe sogar einen Fall im Bekanntenkreis, da wurde ein Kleinkind in das Schuhgrößenmessgerät gezwungen und fiel und schlug sich die Stirn auf und der Verkäuferin war das herzlich egal, sie soll das Kind sogar angemeckert haben. Wie gut oder schlecht die Beratung ist, hängt aber natürlich von den Mitarbeitern ab und es kann in einer anderen Filiale ganz toll sein. Wir haben uns bewusst für einen Laden entschieden, der viel Erfahrung mit dem Verkauf von Kindersachen und Kinderschuhen hat.

Außerdem haben wir uns bewusst für Schnürschuhe entschieden, weil mir eine Kinderphysiotherapeutin mal gesagt hat, für die Kleinen wären Schnürschuhe besser als Klettverschlussschuhe, weil man Schnürschuhe besser an den Fuß anpassen kann, also zum Beispiel fester binden kann. Später, wenn die Kinder die Schuhe selbst an- und ausziehen wollen, sind Klettverschlüsse natürlich prima, aber soweit sind wir noch nicht.

Nun seid ihr natürlich ganz gespannt auf die Bilder – die kommen später, denn die Schuhe stehen frisch imprägniert draußen zum Auslüften.

Was waren denn die ersten „richtigen“ Schuhe eurer Kinder? Oder steht euch der Kauf noch bevor?

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Hallo Inga,

    schön, dass ich über das „Bilderbuchbaby“ deinen Blog gefunden habe, meiner hört sich nämlich ähnlich an – mamainessen.de 😉 Deinen Bericht über die Auswahl von Kinderschuhen finde ich sehr interessant. Bei uns ist es mit Deichmann ein bisschen anders. Wir haben hier eine Filiale, da nimmt sich die Mitarbeiterin für den Kinderschuhbereich richtig viel Zeit und ist auch toll im Umgang mit den Kindern, da wird mehrmals gemessen, wieder gefühlt, gelaufen usw. und es gibt keine Ungeduld, auch wenn ich nach dem 5. Paar immer noch meine Zweifel habe 🙂 Ein anderes Schuhgeschäft hingegen, dass eine super Auswahl an hochwertigen Kinderschuhmarken hat, ist immer so überlaufen, dass man das Gefühl von Fließbandabfertigung hat. Vielleicht kann man so pauschal gar nicht sagen, was gut oder schlecht ist, und muss einfach ein paar Geschäfte durchprobieren. Bei Deichmann habe ich übrigens – ohne Witz – diesen Sommer ein paar Elefanten-Sandalen für schlappe 1,95 Euro bekommen. Ich dachte erst, die Verkäuferin veräppelt mich, aber es war so, war ein reduziertes Einzelexemplar, das von der Saison übrig war.

    Viele Grüße nach Hamburg von
    Nicole

    1. Hallo liebe Nicole,

      wahrscheinlich hatte die Bekannte einfach Pech bei Deichmann, sowas hängt ja auch immer sehr von den Verkäufern ab. Hatten das letzte Woche im Babyfachmarkt, als wir einen Kinderautositz kaufen wollten. Eigentlich wurden wir da immer super beraten, aber an dem Tag gerieten wir echt an eine blöde Verkäuferin.

      Herzliche Grüße, Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.