Babybrei mit Fleisch

Gestern hat der kleine Kringel zum ersten Mal Fleisch gegessen und es hat ihm gut geschmeckt.

Er isst sehr gern Pastinake, aktuell steht Pastinake-Kartoffel-Brei auf seinem Speiseplan. Je nach Hunger verspeist er davon 80g bis 100g. Dazu trinkt er abgekochtes Wasser und wird anschließend noch gestillt, aber da hat er dann schon fast keinen Hunger mehr drauf.

Gestern gab es also das erste Mal Fleisch. 20g bis 25g sollen es sein, sagen die ganzen Babybücher. Da ich irgendwie großen Respekt von der Fleischzubereitung für Babynahrung habe, haben wir uns entschlossen, das Fleisch nicht selbst zu kochen. Laut unserer Hebamme gibt es reine Fleischgläschen zu kaufen. Der Blick in die Regale enttäuschte uns ein wenig: Wir fanden nur „Fleischzubereitung“. Das sind Gläschen mit 125g Fleischbrei, der aber nur einen Fleischanteil von 50g hat. Der Rest sind Wasser und Reismehl. Pro Mahlzeit soll das Baby das halbe Gläschen – also 62,5g – in 190g Gemüsebrei eingerührt bekommen. Ergibt also etwa 250g Brei. Uff, so viel isst der kleine Kringel aber gar nicht. Müsste er aber, um die 20g bis 25g Fleisch zu sich zu nehmen.

Wir haben ihm dann gestern und heute in 70g Pastinake-Kartoffel-Brei etwa so viel Fleischzubereitung eingerührt, dass es einen Brei mit der gewohnten Konsistenz ergab. Dazu dann noch etwas Apfelsaft, damit das Eisen besser aufgenommen werden kann. Ihm hat’s geschmeckt, aber mir bereitet es nach wie vor Bauchschmerzen, zu wissen, dass er, um 25g Fleisch aufzunehmen, über 60g von der Fleischzubereitung essen müsste. Wie soll ich das denn in ihn hineinbekommen?

Ich glaube, die Fleischzubereitungsgläschen sind gut für den Zeitpunkt, ab dem er wirklich 250g Brei verspeist. Dann kann ich locker das halbe Fleischzubereitungsgläschen mit 190g Gemüsebrei mischen. Aber für jetzt ist das noch zu viel.

Wie macht ihr das? Essen eure Babys tatsächlich die Hälfte von der Fleischzubereitung?
Sind irgendwo vielleicht doch reine Fleischgläschen versteckt, die nichts außer Fleisch und Wasser enthalten?
Oder muss ich über meinen Schatten springen und tatsächlich kleine Fleischportionen mit je 20g selbst kochen? Kann ja eigentlich auch nicht so schwer sein…

Ach ja, und wie oft gibt es bei euch Fleisch fürs Baby? Von 2x pro Woche bis hin zu täglich habe ich schon alles mögliche in Fachbüchern gelesen…

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

  1. Liebe Mama in Hamburg,
    entspann dich 😉 Nicht nur das Fleisch ist eisenhaltig. Viele Gemüsesorten und Getreideprodukte (u.a. Reis) sind auch eisenhaltig.
    Es gibt nur die Fleischzubereitungen, da beim pürieren des Fleisches ziemlich viel Wasser gebraucht wird (sonst gibts nur kleine Fleischfetzen) und damit das Fleisch wieder in die richtige Konsistenz kommt, wird Reismehl dazugegeben. Auch, wenn du das Fleisch selbst pürierst, wirst du recht viel Wasser brauchen, was die Menge auch wieder „verfälscht“.
    Du solltest dich nicht so sehr an den Büchern festhalten. Ernähre ihn einfach ausgewogen, ohne Salz und gib zum Brei einen kleinen Löffel Öl, damit er auch die fettlöslichen Vitamine aufnehmen kann.
    Jeden Tag Fleisch ist auch nicht unbedingt nötig. Verlass dich einfach auf dein Wissen über gesunde Ernährung.
    Da du außerdem noch stillst und Milch noch eine ziemlich lange Zeit Bestandteil seiner Ernährung sein wird, wird er keinen Eisenmangel bekommen.

    Liebe Grüße
    Daniela

  2. Ich musste ein wenig schmunzeln als ich deinen beitrag gelesen habe. Ich finde es voll süß wie viele Gedanken du dir machst. Besser als manche Mütter die den Kindern einfach ohne nachzudenken ein Brei nach dem nächsten verabreichen.
    Ich muss daniela recht geben, nur auf die Bücher zu hören, würde einem völlig verrückt machen. Achte einfach darauf, dass es ausgewogen ist und dann wird es den kleinen Schlingel richtig gut gehen. 😉

  3. Ich bin ja auch die, die in der Zentralbibliothek erstmal zehn Bücher über Babybrei und dann noch drei über „Breifreie Kost“ ausleiht. Man will ja informiert sein. 😀 Bin ich etwa auf dem Weg zur „Helicopter Mum“? 😀

    Heute gab’s fleischfrei: Süßkartoffel als neues Gemüse (fand er super) und Pastinake als Altbekanntes (liebt er total). Nach 80g war er satt, aber da mach ich mir noch nicht allzu viele Gedanken, wer satt ist, ist halt satt (mehr Reste für mich, njam).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.