Akupunktur für Schwangere

In der Rubrik Kursangebote stelle ich euch Kurse und Angebote für Schwangere und junge Eltern vor. Heute geht es um Akupunktur in der Schwangerschaft. Das ist nicht wirklich ein Kurs, passt aber trotzdem, wie ihr gleich lesen werdet.

Die Geburtsklinik bietet zwei Mal die Woche „geburtsvorbereitende Akupunktur“ und „Akupunktur bei Schwangerschaftsbeschwerden“ an. Ab der 36. Woche wird die geburtsvorbereitende Akupunktur empfohlen, also ging ich hin.

Die Akupunktur fand im gleichem Raum statt wie Yoga für Schwangere. Zwei Hebammen mit entsprechender Weiterbildung führten die Akupunktur durch. Sie nahmen sich viel Zeit für jede von uns und setzten dann die Nadeln, die für 20 Minuten drin blieben. Der positive Nebeneffekt war, dass man hier jede Woche die gleichen Schwangeren traf, die in etwa gleich weit waren wie man selbst. Mit ihnen und mit den Hebammen konnte man sich während der 20 Minuten über alles mögliche austauschen – Balsam für die Seele.

Kosten: Ich habe pro Mal 20€ gezahlt. Die geburtsvorbereitende Akupunktur wird von den meisten Krankenkassen nicht direkt bezahlt. Bei der TK ist es aber zum Beispiel so, dass es ein Bonusheft gibt. Wer dort eine gewissen Anzahl an Stempeln gesammelt hat, bekommt entweder Bargeld ausgezahlt oder eine virtuelle Gesundheitsdividende gutgeschrieben – der Betrag ist höher als beim Bargeld. Diese Gesundheitsdividende kann man dann für bestimmte Leistungen, die eigentlich nicht gezahlt werden, einsetzen. Beispielsweise für eine professionelle Zahnreinigung oder eben für geburtsvorbereitende Akupunktur. Das ist etwas umständlich, aber hat geklappt.

Die Akupunktur bei Schwangerschaftsbeschwerden wie beispielsweise Wassereinlagerungen, Karpaltunnelsyndrom oder Ischias-Beschwerden wird von der Krankenkasse gezahlt, hierzu gibt man der Hebamme einfach die Krankenkassenkarte.

Die sogenannte geburtsvorbereitende Akupunktur wird ab der 36. Schwangerschaftswoche angeboten und empfohlen. Akupunktur bei Schwangerschaftsbeschwerden geht auch schon früher, je nachdem, wann die Beschwerden auftreten. Es soll sogar möglich sein, die anfängliche Schwangerschaftsübelkeit durch Akupunktur zu lindern. Als ich gegen Ende der Schwangerschaft Probleme mit dem Karpaltunnel hatte, wurden auch hierfür Akupunkturnadel gesetzt und es hat wunderbar geholfen. Daher kann ich jeder Schwangeren nur empfehlen, bei Schwangerschaftsbeschwerden auch Akupunktur in Betracht zu ziehen. Probieren kann man es ja mal, mir hat es gut geholfen. Oh, und ich bin übrigens ein richtiger Angsthase, was Nadeln betrifft. Blutabnehmen? Impfen? Ah, Panik! Aber bei so einer Schwangerschaft wächst man ja über sich hinaus. Ihr könnt mir glauben, die Akupunktur ist gar nicht schlimm, wirklich nicht.

Habt ihr auch Erfahrungen mit Akupunktur während oder auch außerhalb der Schwangerschaft gemacht? Erzählt doch mal, ich bin gespannt auf eure Meinung dazu.

Hier findet ihr übrigens weitere Berichte von Kursen für Schwangere und junge Eltern.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.